MIT Video: Expand Your Mind: Getting a Grasp on Consciousness

Erweitere deinen Geist: Bekomme ein Gespür für Bewusstsein. Eine Aufnahme des Referats von Alexander „Sasha“ Shulgin am Massachusetts Institute of Technology. Laufzeit 1:44h.

Mit:
Alexander „Sasha“ Shulgin, Christof Koch, Patricia Churchland und Ira Flatow.

Über dieses Referat

An einer Stelle schlägt ein Redner vor, das Problem mit der Definition des Bewusstseins könnte bald verschwinden. Christof Koch meint dazu „Lasst uns Bewusstsein als empirisches Problem behandeln, das von der Biologie und Wissenschaften gelöst werden kann“

Koch macht Unterschiede zwischen Arten von Bewusstsein: Schlaf und seine verschiedenen Zustände; Bewusstheit von Geräuschen, Farben und Gerüchen; Level der Erregung. Alle diese verschiedenen Zustände seien Eigenschaften eines „komplexen adaptiven Netzwerks mit einer massiven Feedbackverarbeitung, geformt durch natürliche Selektion.“ Und es gäbe viele Verhalten, die ohne Bewusstsein passieren. „Wenn wir reden, wissen wir nicht was wir sagen werden,“ sagte Koch. Seine Forschung hat sich auf das Finden der „neuralen Korrelationen des Bewusstseins“ fokusiert. In einem Experiment mit Patienten, in deren Gehirnen 100 Elektroden implantiert worden sind, zeigte er ihnen kurze Folgen von Fotos mit Jennifer Aniston und dem Opernhaus von Sydney. Während die Patienten sich nicht daran erinnern konnten, was sie gesehen haben, reagierten die Neuronen selektiv auf die Bilder. Studien wie diese, mit noch genaueren Werkzeugen, werden eines Tages ermöglichen, eine Theorie über das Bewusstsein aufzustellen, die auf Erkenntnissen basiert.

Mentale Phänomene sind nichts weiteres als Phänomene des physikalischen Gehirns, sagt Patricia Churchland. Es sei „eine Illusion des Gehirns“ zu denken, dass wir eine „nicht-physikalische Seele besäßen, die unsere Gefühle macht.“ Aber wie macht das Gehirn dieses Konstrukt von sich selbst und den Dingen in der Welt bleibt ein weiteres großes Puzzel. Zum Beispiel, wie ein Gehirn „üblichlicherweise Ziele, Pläne und Projekte darstellt – und Dinge, die noch garnicht existieren?“ Und was ist mit der großen Anzahl von spontanen Aktivitäten im Gehirn, die passieren, während wir Schlafen? Wir verstehen nicht, wie die „organisation einer motorischen Antwort erziehlt wird“, oder wie diese Antworten in unser sensorisches System integriert ist zusammen mit dem Gedächtnis. Churchland wendet sich von der Idee ab, dass eine fundamentale Verschiebung in dem, wie wir das Gehirn ansehen, philosophische und neurobiologische Probleme zusammenführen wird.

In seinen Tagen erforschte Alexander Shulgin das Bewusstsein durch die „Kunst der Chemie“. Er synthetisierte eine Version von Meskalin und erfand weitere psychedelische Drogen, experimentierte mit sich selbst, bevor die Ära der Regulierung durch Regierungen und Universitäten. „Jedes Material muss kennengelernt werden – wie bei einem erstmaligen Zusammentreffen. Die Schönheit des Endresultats; das herausfinden, was die Effekte waren; das konnte nicht falsch sein.“ Wenn er visuelle Verbesserungen, verbesserte Erinnerungen waren die Daten immer „Gewinner“, insbesondere da es eine subjektive Erfahrung war. Shulgin rügt die Gesetze und Propaganda gegen psychedelische Drogen, da er glaubt, dass diese Drogen als nützliche Möglichkeit „den Funktionen des Gehirns zuzuschauen“ dienen könnten.

via erocx1 und MIT-World Video

Dieser Beitrag wurde unter Alexander Sasha Shulgin, LSD, Person, Pilze, Salvia Divinorum abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.