Der Fliegenpilz als Medikament – Referat von Hans-Georg Schaaf – Entheovision 4

Covergrafik zu Fliegenpilz als Medizin, ein Referat von Hans-Georg SchaafMedienprojekt PSI-TV präsentiert eine Dokumentation des Referats „Fliegenpilz als Medikament bei der Behandlung von Kälteaglutinin-Erkrankung und bei Störungen der Schlafinterwalle“ von Hans-Georg Schaaf auf dem Entheovision 4.

Hans-Georg Schaaf wird auf den Fliegenpilz als Medikament eingehen. Fliegenpilz bzw. Fliegenpilzextrakt wird als Wirkstoff und als homöopathisches Heilmittel bei verschiedenen Leiden verwendet. In diesem Teil des Vortrags werden die Anwendungen zur Behandlung von Kälteaglutinin-Erkrankungen bzw. bei gewissen Schlafstörungen dem Publikum näher gebracht.

Relevante Weblinks

Video Download

Wir haben hier verschiedene Formate zur Verfügung gestellt:

Über den Referenten

Hans-Georg Schaaf ist der Eigentümer des „Zaubertrank“ in Hamburg, dem Ort, an dem versucht wird, viele alte Heil-, Genuss- und Rauschmittel am Leben zu halten und alte Traditionen zu bewahren und fort zu setzen. Hans-Georg Schaaf absolvierte eine Lehre zum Koch, durchlief erfolgreich die Weiterbildung zum Diätetisch geschulten Koch und zum Meister und Ausbilder. Die Ausbildung zum Diätetisch geschulten Koch ermöglichte es ihm 6 Jahre in der Pharmaforschung tätig zu sein. Mit den dort gemachten Erfahrungen machte er sich selbständig und betreibt sein Unternehmen weiterhin im Sinne eines traditionellen Kräutergeschäfts mit kompetenter Beratung.

Online Video

Dieser Beitrag wurde unter Entheovision 2007, Hans-Georg Schaaf, Links zu Veranstaltungen, Medienprojekt PSI-TV, Person, Pilze, Release abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Der Fliegenpilz als Medikament – Referat von Hans-Georg Schaaf – Entheovision 4

  1. Ihr Lieben!
    Ich verstehe nichts – rein akustisch! Im Rauschen verschwindet die Aussage.
    Obwohl wir ja Pilzköpfe sind…
    Vielleicht tauschen wir zunächst mal Links?

    Liebe Grüße ausm Pott!

  2. Sandro sagt:

    Dem muss ich mich leider anschließen. Hätte den Vortrag sicher sehr interessant gefunden, aber außer Rauschen und Tonstörung ist da so gut wie nix zu verstehen. Könnte man da nicht zumindest Untertitel mit einbauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.